Über mich …

… tja, was gibt es da zu sagen?

Am Anfang kommt ja meistens eine zarte, junge Fee namens „Idee“ daher und ihr folgt die hässliche, alte Schachtel namens „Zweifel“. In vielen Fällen holt die alte Schachtel die Idee ein, erschlägt sie kurzerhand und das war’s.

Meine „Idee“ allerdings konnte Karate und Kung Fu. Woher sie das konnte, weiß ich auch nicht, aber auf jeden Fall setzte sie sich erfolgreich gegen „Zweifel“ zur Wehr und deshalb gibt es jetzt diese Webseite.

Ich habe als Kind schon gern geschrieben und so entschloss ich mich Anfang 2015 – ermutigt durch allerlei positives Feedback, das mir im Laufe der Zeit ins Haus flatterte – die Buchhaltung endgültig an den Nagel zu hängen und meine Leidenschaft für die Schreiberei und das Geschichten erzählen zum Beruf zu machen.

Jawohl!

Ich war so dreist, noch ein Buch auf den bereits vorhandenen, riesigen Haufen zu werfen, und bin größenwahnsinnig genug, zu glauben, dass es irgendjemanden interessiert, was ich zu erzählen habe.

Als die Geschichte von Tina und Arjun vor einigen Jahren – ja, so lange ist es tatsächlich schon her – in meinem Kopf zu rotieren begann, hatte ich Angst, es könnte mir nicht genug einfallen, um damit ein ganzes Buch zu füllen. Beim ersten Teil „Morgengrün“ wurden es schließlich 465 Seiten und noch ist kein Ende in Sicht. Mittlerweile schreibe ich mit Hochdruck am zweiten Teil „Mittagsblau“, der im Herbst 2017 erscheinen wird, und der Plot für den dritten Teil steht auch schon fest.

Während ich schrieb, wuchs in mir die Neugier auf dieses seltsame Land Indien, das mich ebenfalls schon seit meiner Kindheit fasziniert. Also zog ich los, um mit eigenen Augen zu entdecken, worüber ich eigentlich schrieb. Eine gute Entscheidung, denn dabei habe ich sehr viel gelernt; soviel, dass ich nach meiner Rückkehr einige Passagen und Kapitel komplett umschreiben musste.

Mit diesen Erfahrungen entstand dann auch die Idee der Reiseberichte. Wer hier allerdings präzise Abhandlungen über Sehenswürdigkeiten und Reiserouten erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Welcher Herrscher wann wo welchen Palast gebaut oder niedergebrannt hat, darüber gibt es bereits mehr als genug Material auf einschlägigen Webseiten und im Zweifel bei Wikipedia. Nein, ich möchte lieber von den größtenteils lustigen, manchmal merkwürdigen und in Einzelfällen auch erschreckenden Erlebnissen berichten, die einer ahnungslosen 08/15-Touristin auf einer solchen Reise widerfahren können.

Schließlich und endlich kann ich es nicht lassen, meinen Senf zu bestimmten Themen oder aktuellen Ereignissen dazuzugeben. Diese Artikel findet ihr dann unter dem Stichwort Sinn & Unsinn.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und Schmökern.